Kaspersky Transparenz­zentrum in Zürich

Im Oktober 2018 berichteten wir über die Globale Transparenzinitiative von Kaspersky Lab, die darauf abzielte das Vertrauen in Sicherheitssoftware und den Softwarehersteller zu verbessern. Nun steht das Transparenz­zentrum in Zürich, um Prüfern eine Quellcodeanalyse zu ermöglichen.

Kaspersky ist bisher der einzige Hersteller von Sicherheitssoftware, der sich freiwillig Prüfungen unterzieht. inside-channels.ch weiss, dass dies bei Kunden und Partnern soweit gut angekommen ist. Auch AS infotrack schätzt dieses Engagement, für die Endkunden Transparenz und Vertrauen auszubauen.

Das Transparenzzentrum befindet sich am Hauptsitz von Kaspersky, an der Bahnhofstrasse in Zürich. Warum der Standort Schweiz? Die Wahl für das Zentrum geht auf die Schweizer Geschichte zurück. Unser Land ist bekannt für die Neutralität und auch die strengen Datenschutz-Richtlinien sind im Sinne vom Sicherheitsspezialisten Kaspersky.

Für die Prüfung erhalten autorisierte Personen Zugang zum Quellcode von Kaspersky-Produkten, zu Updates und den Regeln, die eine Bedrohung erkennen sollen. Die Analyse findet isoliert statt und ist zeitlich begrenzt. Da nur ein momentaner Einblick gewährt wird und es nicht erlaubt ist, den Code zu kopieren und in aller Ruhe im eigenen Büro zu prüfen, müssen die Experten genau wissen, wonach sie suchen. Im Interview mit inside-it.ch meinte Kaspersky, dass dies für Experten möglich ist und dass eigene Softwaretools, die gewisse Anforderungen erfüllen, für die Analyse eingesetzt werden dürfen.


Ablauf Software-Assembler (Quelle: https://www.kaspersky.com/transparency-center)


Andreas Gurtner

Bereichsleiter ICT-Services


Die Themen Datenschutz, Datensicherheit und IT Sicherheitslösungen sind für mich und unsere Kunden im Alltag enorm wichtig. Wir begrüssen daher die Transparenz-Initiative und setzen für unsere Kunden auf die für sie optimalen Produkte.